Im Oktober 2016 initiiert unsere Professorin Pia Linz eine Studienreise. Mit dem Ziel, die Gruppe neu zusammen und die Arbeiten einander nahezubringen, sowie ein Gespür dafür zu bekommen, wie wir als Klasse zusammenarbeiten können, wollen wir uns auf’s Land begeben und fernab der vielen Möglichkeiten Berlins arbeiten. Oft zeigen sich dann von ganz allein die wesentlichen Dinge.

Professorin Pia Linz hat außerdem die Vision: gemeinsame Ausstellung!

Für die Reiseplanung gilt die Ansage: Alle Mitfahrenden sollen den Aufenthalt aktiv mitgestalten! Um diesem demokratischen Gedanken dennoch eine Struktur zu geben, nehmen wir das Open Space Format mit auf’s Land: Open Space (engl.) bedeutet „offener Raum“ oder „Freiraum“. Es ist eine Methode, möglichst schnell und transparent große Themen zu bearbeiten. Open Space beruht auf den Prinzipien der Selbstorganisation und Selbstbestimmung der Teilnehmenden und der grundsätzlichen Abkehr von Kontrolle. Es setzt Vertrauen in die Fähigkeiten der Teilnehmer und absolute Transparenz und freien Interessenaustausch voraus! Mit den Grundsätzen
„Die, die da sind, sind genau die Richtigen!“;
„Was passiert, ist das Einzige, was passieren konnte!“;
„Vorbei ist vorbei, nicht vorbei, ist noch nicht vorbei!“ , soll’s dann los gehen!

Unser Plan für die drei Tage:

# Morgenyoga # Arbeitspräsentationen mit je 2 Reproduktionen # über Identität sprechen # Anonymität, Intimität, Begegnung # Sprachvergleichslabor # Textexperimente: Wir schneiden und schwärzen Text und lachen über tolle Spielwörter # Inspiration vs. Kreativität (Der Moment des Zauberns?) # Präsentation und Wertschätzung # Berufsbild Künstler # Über’s Lesen sprechen # Schreien im Wald # Spazieren # gemeinsam zeichnen # Wein und Musik am Abend

Was wir nach Sauen zurück nach Berlin nehmen wollen:
Die Vision einer Ausstellung, deren Planung und Interesse sich von INNEN heraus bildet!

*Reise zum Gutshof Sauen: 21.11.2016 – 23.11.2016.